Die mehr als neugierige und selbsternannte Hausmeisterin Berta schafft es immer wieder, den Hausfrieden gehörig durcheinander zu wirbeln.

Einerseits ist sie die Freundlichkeit in Person, andererseits schimpft und intrigiert sie über alles und jeden. Keiner entkommt ihr - weder Hilde, die eine kleine Kammer ihrer Wohnung, entgegen den Bestimmungen im Mietvertrag an Jutta untervermietet hat, noch Anton, ein pensionierter, etwas spießig erscheinender Beamter, der eigentlich nur seine Ruhe haben will und schon gar nicht der Hauseigentümer Willi, bei dem Berta jeden anschwärzt. Sie bietet Anton an, seinen Treppendienst zu übernehmen, beklagt sich aber gleichzeitig bei Hilde, dass sie für Anton die Treppen putzen muss. Sie schimpft bei Anton über Hilde und die laute Musik von Jutta, lobt aber im nächsten Moment Jutta für ihren guten Musikgeschmack und Hilde, dass sie eine in Not geratene Frau aufgenommen hat., verlangt aber gleichzeitig vom Hauseigentümer, dass er Jutta und Hilde auf die Straße setzen muss. Richtig in Fahrt kommt Berta aber erst, als Willi nach durchzechter Nacht an Juttas Tür klopft, aber nur Didi, den Neffen von Anton vorfindet., Anton im Morgengrauen aus Hildes Wohnung kommt und Juttas Bruder mit einem Blumenstrauß vor Hildes Tür steht. Jetzt ist dem "Tratsch im Treppenhaus" Tür und Tor geöffnet.